Was ist eine Fernbeziehung

Aus lovefacts
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einer Fernbeziehung leben beide Partner nicht in unmittelbarer Nähe zueinander, sondern lokal voneinander getrennt. Die Partner sehen sich also nicht täglich, sondern nur ab und zu einmal – z. B. am Wochenende. Die Fernbeziehung ist also geprägt von dem ständigen Wechsel zwischen Phasen der Distanz und des Beisammenseins.

Erklärung

Wenn die Partner einer Liebesbeziehung an zwei verschiedenen Orten wohnen, die sehr weit voneinander entfernt liegen, so spricht man von einer Fernbeziehung. Die Partner bestreiten also kein gemeinsames Alltagsleben (bzw. keinen gemeinsamen Haushalt) und können sich nur selten sehen. Aus diesem Grund spricht man bei einer Fernbeziehung auch von einer „Wochenendbeziehung“. Da die Fernbeziehung eine besondere Art der Liebesbeziehung ist, stellt sie für die Partnerschaft eine besondere Herausforderung dar und entsteht aus unterschiedlichen Gründen heraus.

Wissenswertes

Gründe für eine Fernbeziehung

Die Gründe für eine Fernbeziehung sind vielfältig. Einer der Hauptgründe für das Eingehen einer Fernbeziehung ist der Arbeits- bzw. Studienplatz in einer anderen Stadt. Manchmal lernt man einen Partner aber auch in einer anderen Stadt kennen und es besteht nicht die Möglichkeit zum Umzug. Teilweise ist es der Wunsch beider Partner, eine Fernbeziehung zu führen, um die größtmögliche Freiheit bei ihrer individuellen Lebensgestaltung zu haben.

Vorteile einer Fernbeziehung

Die Partner haben die Freiheit, ihre Gewohnheiten beibehalten zu können und müssen sich nicht außerordentlich stark an das Alltagsleben des anderen anpassen. Beispielsweise muss kein gemeinsamer Haushalt organisiert werden. Ein häufig anzutreffender Streitpunkt in einer Beziehung betrifft eben die Organisation des gemeinsamen Haushaltes. Dieser Streitpunkt fällt bei einer Fernbeziehung weg, da beide Partner ihren eigenen Haushalt führen. Da beide Partner sich nur selten sehen, entwickelt sich keine Alltagsroutine, die für eine Beziehung ermüdend sein kann. Die Distanzphase steigert demgegenüber die Sehnsucht nach dem Partner und das Interesse an dessen Aktivitäten.

Nachteile einer Fernbeziehung

Obgleich die Partner kaum Alltagsprobleme miteinander haben, fehlen doch oft die positiven Aspekte des Alltagslebens. So lernt man sich häufig erst richtig im Alltagsleben (und von allen Seiten her) kennen, während man bei dem Beisammensein innerhalb einer Fernbeziehung zumeist nur die besten Seiten des Partners erlebt. Außerdem steht neben dem positiven Gesichtspunkt der Sehnsucht auch immer der der Einsamkeit. Weiterhin sind die hohen Kosten einer Fernbeziehung zu nennen, die z. B. bezüglich An- und Abreisen anfallen können.

Tipps für eine Fernbeziehung

Die beiden Partner sollten über ihre Lebensereignisse, Perspektiven und Probleme sprechen, damit sie sich bezüglich ihres zukünftigen Lebens abgleichen können und sich nicht auseinander entwickeln und ihre gemeinsame Basis verlieren. Das Hauptaugenmerk liegt also auf guter Kommunikation. Außerdem ist Vertrauen unabdingbar für eine gute Fernbeziehung, da sonst schnell Eifersucht und Streitigkeiten entstehen können. Der Termin für das nächste Treffen sollte bereits vor dem Ende des letzten Treffens bekannt sein, damit man sich besser auf dieses einstellen kann.

Streit in einer Fernbeziehung

Gibt es Streit in einer Fernbeziehung, so sollte dieser schnellstmöglich (am besten zu Zeiten des Beisammenseins) geklärt werden. Fährt der Partner wieder und der Streit ist nicht geklärt, so bleibt das schlechte Gefühl des Streits mindestens bis zum nächsten Treffen erhalten und dies kann sehr belastend sein.

Sexualität in einer Fernbeziehung

Zwischen den Zeiten der Distanz und des nächsten Treffens ist körperliche Nähe leider nicht möglich. Aus diesem Grund werden die Zeiten der Nähe häufig ausgiebig genutzt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, auf andere Formen der Sexualität auszuweichen – etwa Cyber- oder Telefonsex.

Eifersucht in einer Fernbeziehung

Eifersucht kann sich leicht während einer Fernbeziehung entwickeln. Man sollte dem Partner also keinen Grund dazu liefern, eifersüchtig zu werden. Vielmehr sollte man sein Vertrauen stärken.

Häufig gestellte Fragen

Kann eine Fernbeziehung funktionieren?

Ja, denn diese kann den Start einer wundervollen Lebenspartnerschaft darstellen. Wenn der Beruf oder das Studium zu einer Fernbeziehung zwingen, so ist dies in der Regel kein größeres Problem, wenn die Partnerschaft eine Perspektive hat. Soll heißen: Eine Fernbeziehung sollte in absehbarer Zeit (etwa innerhalb von zwei Jahren) in eine Nahbeziehung umgewandelt werden, um den Partner von allen Seiten kennen lernen zu können und ein tieferes Vertrauen entstehen kann.

Fernbeziehung ja oder nein?

Das ist schwer zu beantworten und muss von jeder Person selbst entschieden werden. Warum sollte der Versuch nicht gelingen? Die Frage ist: Fühlt es sich richtig an oder nicht und bin ich für eine Fernbeziehung bereit?

Wie ist eine Fernbeziehung zu beenden?

Beenden sollte man die Beziehung nicht per SMS oder E-Mail, sondern im persönlichen Gespräch. Diesen Respekt sollte der Partner verdient haben. Perspektiven können sich immer mal wieder ändern, das ist kein Beinbruch.